Monrose in Groß-Gerau

Am Samstag war es soweit - das Fanclub-Treffen in Groß-Gerau mit Monrose. Zuerst einmal, es war Spitzenklasse! Einlass war um 12.30 Uhr und die letzten waren ca. um 14.00 Uhr in der Jahn-Turnhalle. Es gab Karaoke, ein Monrose-Quiz, eine Tombola und einen Ballonwettbewerb. Als fast alle im Saal waren ging es los mit dem Vorprogramm. Als erstes begrüßte uns Moderator Marcel und wünschte uns einen schönen und ereignisreichen Tag. Dann kam eine Karaoke-Show mit verschiedenen Sängerinnen, die mal alleine auftraten, zu zweien oder als Trio. Für den Mut, vor über 300 Zuschauern aufzutreten zolle ich Beifall aber richtig gut singen konnten nur 2 Gruppen. Und dann traten Monrose auf. Kreischattacken und stürmisches Winken, "SENNA", "BAHAR" und "MANDY" – Rufe und manche haben richtiggehend geweint. Wir im Publikum konnten gar nicht alles verstehen, was die drei Mädels sagten, aber sie waren da und das für Stunden. Von Beginn an waren sie gerührt und das haben alle mitbekommen. „Ich muss gleich heulen“, so Mandys Kommentar. Und den anderen beiden ging es auch nicht viel besser. Sie wischten sich ein paar mal die Augen, aber man konnte die Tränen sehen - vor Glück. Und dann kam das Konzert. Als wir noch am Eingang warteten, sagte irgendjemand, dass Joy gesagt hätte „Sie haben bezahlt? Dann müssen wir ja ein richtiges Konzert geben.“ Und was dann kam war ein richtiges Konzert. Monrose sangen "No", "Strictly Physical", "Hot Summer", "What you don´t know", "Do that dance", "Even heaven cries", "Shame" und "Ain´t Nobody". Kurz darauf ging der Vorhang wieder zu und wir hatten ein paar Minuten um zu entspannen. Als der Vorhang wieder auf war startete die Fragerunde. „Ich liebe Monrose“, „ich liebe Mandy“ usw. Das kann ich nicht alles aufzählen, aber einige interessante Fragen waren auch dabei. Näheres im Forum unter Fantreffen mit Monrose. Es war nicht nur unser Tag und nicht nur ihrer: Es war ein gemeinsamer Tag und dieser Funke sprang sofort über. Dass bei jedem Lächeln von irgendwoher laute Schreie mit „MANDY“, „BAHAR“ oder „SENNA“ kamen, kann man den jüngeren Fans einmal nachsehen. Und dann ging der Vorhang wieder zu für eine Stunde und endlich kam der Cateringservice zum Zuge. Neben dem Konzert waren die Fanauftritte das Highlight der Veranstaltung. Auch wenn die gesungenen Vorträge von Dieter Falk vermutlich nicht in den Recall gelassen worden wären, bewundere ich jeden, der sich traut, vor über 300 Leuten und seinen Idolen einen solchen Auftritt zu wagen. Besonders die vorbereiteten Reden und Gedichte rührten Mandy, Bahar und Senna und auch das Publikum immer wieder zu Tränen und zu Beifallsstürmen. Jeder hatte auch Geschenke für die Mädels dabei. Besonders gefallen hat ein selbstgemachter Award, eine Mikrophon-Nachbildung in drei Exemplaren. Für Monrose war es der erste Preis und er wird einen Ehrenplatz im Regal bekommen. Und dann kamen wir... [Christian alias busyr, Marcus alias mvcube, Jessica alias Yes_Si, Karsten alias Rocky (Bahar-Forum) und Daniel alias Dani (Bahar-Forum)] Das Gedichtebuch, das vor allem Christian und Flo als Organisatoren zu verdanken ist, aber natürlich auch allen Poeten unter uns, die etwas beigetragen haben, ist wirklich gut gelungen. So begann dann die Übergabe nach einem kurzen „Microphone Check, One, Two, One Two“ und der Einleitung, das Folgende sei in einem kleinen Nebenuniversum des Fanclubs entstanden, mit folgendem Zitat: Eine Community aus den Weiten des Internet Hob an zu schaffen ein Buch, Ein Werk, das ein jeder gern vor sich hätt', Ideen hatten alle genug! Gefolgt von unseren Freunden aus dem Bahar-Forum: Auch das Bahar-Forum hatte die Aktion vernommen und daraufhin sofort begonnen, Gedichte zu verfassen, bei denen selbst Goethe würd' erblassen. Die eigentliche Übergabe wurde dann von Christian souverän gemeistert. Er zitierte ein Gedicht einer der jüngesten Mitautorinnen (12 Jahre alt) und löste damit eine erste Welle der Rührung aus. Die Freude der drei Beschenkten, die sich das einzige Exemplar des Buches auch noch teilen müssen, war echt und überschwänglich. Wir wurden alle geherzt und gedrückt und werden den Mädchen wohl so schnell nicht aus dem Kopf gehen. Am liebsten hätten sie sich in eine Ecke verzogen und das ganze Buch gelesen. Senna wörtlich: „Ich habe jetzt ein Buch. Das ist mein einziges.“ Marcus sagte daraufhin zum Publikum: „Senna hat gerade versprochen, lesen zu lernen. Bahar wird es ihr beibringen!“. Sie bewies uns allen schnell, dass sie lesen kann. Denn die Drei trugen zwei der Gedichte im Wechsel selbst dem Publikum vor. Was dann kam, war ein Marathon. Besonders für unsere drei Rosen. Bei mehr als dreihundert Fans mit je drei zu signierenden Gegenständen hatte jede von ihnen fast tausend Unterschriften zu leisten. Jessica und ich waren spät dran, und den Dreien war die Anstrengung mehr als anzusehen. Und dennoch blieben sie immer freundlich und wirkten ganz und gar nicht genervt. Sie bekommen etwas von ihren Fans und sie geben ihnen etwas - ganz selbstverständlich und ohne Murren. Dafür mögen wir sie ganz besonders. Die Bühne war immer noch voller Leute als im Saal schon die Tische und Bänke weggeräumt wurden. Nix halb neun! Erst gegen elf Uhr war wirklich alles vorbei.